Sportstabi, 25mm .....NIE wieder lieferbar!!

  • AsconaA74

    genau SO muss gemessen werden, und so gemessen sind die Originalen 35cm hoch (und der im Bild auch 10mm zu lang) . Jedenfalls ALLE die ich hier habe, UND auch (mitllerweile der 2.) eingeschickt habe.


    Der Herr Straka von H&R kommt mir jetzt so: FESTHALTEN

    Sehr geehrter Herr Brinkmann,


    es vermehren sich Reklamationen bezüglich der Manta A Stabilisatoren.


    Bezüglich der Reklamation von Herr Klein (siehe Anhang) konnten wir keine 20mm Differenz feststellen zum original Stabilisator und neuer Zeichnung, sondern lediglich von 10mm. Wir haben aufgrund des Original-Stabilisators, den Sie uns im Dezember 2019 zugeschickt hatten, vielen Dank noch mal, eine Differenz von original Stabilisator zur alten Zeichnung von 5mm festgestellt.

    Längenmaß original Stabilisator: Mitte Drehachse zu Anschraubfläche = 350mm (gemessen an original Stabilisator vom Dez 2019)

    Längenmaß alte Zeichnung: Mitte Drehachse zu Anschraubfläche = 355mm

    Längenmaß neue Zeichnung: Mitte Drehachse zu Anschraubfläche = 350mm

    Zugegeben hatten wir ein Problem bei der Fertigung einer Charge (5mm zu lang zur alten Zeichnung, beim Maß 355mm und der Toleranz +3/-2mm, also nur 2mm aus der Toleranz), so daß nun insgesamt die 10mm zustande gekommen sind, die wir auch, wie bereits erwähnt, beim Stabilisator von Herrn Klein festgestellt haben. Dies haben wir behoben und den Stabilisator um 10mm gekürzt.

    Bis auf unseren Fehler bezüglich der einen Charge und der Behebung dessen, sehen wir hier keinen weiteren Handlungsbedarf. Wir sehen darüber hinweg, daß Sie sich bei den bisherigen Bestellungen, auf die alte Zeichnung / den alten Stand berufen haben und kürzen die Stabilisatoren um die erwähnten 10mm, statt 5 Millimeter, damit es zum Original und der neuen Zeichnung passt.

    Die 20mm Differenz, bezogen auf einen original Stabilisator, die Ihre Kunden angeblich messen, können wir hier, wie oben beschrieben nicht nachvollziehen.


    Der Grund für die Differenz ist Folgendes und dies habe ich mir von einer Opel-Fachwerkstatt bestätigen lassen, denn es muss ja einen Grund geben, warum da was nicht passt.

    Aufgrund der Achsgeometrie des Manta/Ascona A, muss man bei einer Tieferlegung beachten, daß der Stabilisator kürzer gemacht werden muss, gegenüber dem Original, da sonst die Verbaubarkeit erschwert, bzw. nicht mehr gegeben ist und/oder das System unnötig unter Spannung gesetzt wird. Das ist auch der Grund, warum sich einige Ihrer Kunden den Stabilisator selbst kürzen mussten.


    Dies ist etwas, was wir nicht berücksichtigen können. Das sind Informationen, die wir von Ihnen hätten bekommen müssen, dann hätten wir von Anfang an eine vernünftige und professionelle Zusammenarbeit gehabt und direkt zwei Versionen gemacht. Wir möchten Ihnen jedoch Gelegenheit geben, das mit Ihren Kunden zu klären. Ich kann Ihren Kunden sonst auch gerne direkt Bescheid geben, warum die Stabilisatoren, selbst mit den originalen Abmessungen nicht passen, die 20mm Differenz nicht stimmen können, was der Hintergrund ist und daß dies nicht unsere Schuld ist, sondern Ihre.

    Möglichkeit 1:

    Sie kümmern sich darum, daß die betroffenen Stabilisatoren zu Ihnen gesendet werden und wir veranlassen eine Abholung. Sie teilen uns die gewünschte Änderung mit, Zeichnungsauszug anbei, Wunschmaß bitte eintragen. Dann werden wir diese Änderung kostenfrei durchführen.

    Möglichkeit 2:

    Wir kümmern uns direkt und werden entweder nur auf das original Maß kürzen, kostenfrei, oder bei gewünschter Änderung, Kürzung um das Maß X, diese Änderung Ihren Kunden in Rechnung stellen mit dem Hinweis, daß dies Ihre Schuld war und nicht unsere. Desweiteren, werden wir in dem Fall keine weiteren Stabilisatoren mehr an Sie verkaufen, sondern werden diese direkt anbieten.


    Ich hoffe, daß Sie sich für Möglichkeit 1 entscheiden, wir da mal einen Strich drunter machen können und wieder professionell zusammen arbeiten.



    ich habe seid gestern voll Puls! Ist der Typ ignorant, oder bescheuert. Die Kunden haben sich vermessen, klar!! Und wie und was der da von Tieferlegung faselt, übersteigt meinen Horizont. Ich weiß gar nicht, was ich dem antworten soll. OPEL-Fachwerkstatt???:lol::lol: wenn ich das schon höre!!


    Zum Frieden mit Euch, ich will mich nicht aus meiner (gesetztlichen Verantwortung stehlen) muss ich den Kropf schlucken. WER ALSO NOCH IN IRGENDEINER FORM, IRGENDWAS UNNORMALES AN SEINEM SPORTSTABI FESTSTELLT,SCHICKT IHN MIR ZU!!! Ich veranlasse alles Weitere


    Danke für Euer Verständnis

    Ein Auto bekommt sein Gesicht erst im Gebrauch! Genau so, wie ein Mensch auch erst durch das Leben sein Gesicht bekommt. Da aber die Art, wie Menschen Automobile behandeln und gebrauchen, durchaus verschieden ist, so sind auch die Autos aus der gleichen Serie sich nach einiger Zeit durchaus nicht mehr gleich.
    Heinrich Hauser; "Friede mit Maschinen" 1928

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Commander ()

  • Dass der gute Mann dort etwas speziell ist, habe ich ja schon persönlich feststellen können. Aber nach dieser Argumentation frage ich mich wirklich, was der beruflich so gelernt hat :laugh::laugh::laugh:. Und die Bemerkung mit der Opel-Fachwerkstatt ist natürlich totaler Käse =O:laugh::laugh:.

  • aha..die haben also meinen gekürzt...was ist mit dem Gewinde? langt das dann noch? ich hoffe doch das die wisse was sie da tun!! und ich habe aber 370 mm gemessen..aber egal..ich lasse mich mal Überraschend nach fast 37 Jahre Manta A Schrauberei hatte ich noch nie nen Stabi kürzen müssen...macht ja auch keinen Sinn!!

  • Am Samstag ist ein Stabi unserer Sammelbestellung (1.Serie) wieder ausgebaut worden.

    Auf meine Frage warum bekam ich zur Antwort die unteren Querlenker würden sich beim Einparken verschränken so dass anschließend das Lenkrad schiefstehen würde. Nach einigen Metern Fahrt würde sich das dann wieder normalisieren.

    Er hatte den Stabi mit den starren schwarzen Buchsen montiert die damals dabei waren.

    Auch hatte er den Stabi während des Einbaus damals kürzen und das Gewinde nachschneiden müssen.

    Er ist ein erfahrener KFZ-Schlosser alter Schule der weiß was macht.


    Wer hier hat denn den Stabi eingebaut und wie sind die Erfahrungen?

    Ich möchte meinen im April/Mai einbauen, zusammen mit dem neuen Motor und überholter Achse.


    Gruß

    Eckhard

  • Naja, minimal könnte sich durch die Dreiecksbeziehung die Länge bei einer Tieferlegung schon ändern. Aber bestimmt keine 10mm.


    Wo nun die Differenz der Falschlängen von 10mm und 20mm herkommt, bleibt offen. Genauso der 5mm Unterschied von alter Zeichnung zu neuem Muster. Hat jemand mehrere originale da? Wie groß waren die Toleranzen ab Werk?


    Und die Querlenker verschränken sich bei mir beim rückwärts einparken auch mit dem originalen Stabi etwas. Ab wie soll das Lenkrad schief stehen?

  • Ich bin zufrieden mit dem Sport-Stabi von H&R/YSN.

    Laut Prägedatum ist meiner von 9/2013.


    Eingebaut habe ich den Stabi in Verbindung mit den vom Brinki zusätzlich angebotenen Gelenklagern im Januar 2014.

    Gepasst hat alles soweit. Nachgemessen hab ich ihn allerdings nicht - die Räder stehen aber da, wo sie stehen sollen ;)

    Aus zwei Gründen erfolgte der Umbau auf den Sport-Stabi:

    - mehr Platz für die Abgasanlage beim 16V Umbau

    - die zuvor verbauten PU-Lager in den Querlenkern waren nach ca. 2 Jahren Schrott, bei ungefähr 1tkm/Jahr.


    Das tatsächlich einzige Problem das ich hatte, waren die zu kleinen Unterlegscheiben an den mitgelieferten Inbusschrauben, die den Stabi am Gelenklager im unteren Querlenker befestigen sollten. Durch den zu kleinen Außendurchmesser der Scheiben zog sich der Stabi beim Rückwärtsbremsen aus den Lagern der Querlenker. Das hab ich allerdings gleich gemerkt, als ich von der Hebebühne runter bin. Korrigiert hab ich das mit der originalen Sechskantschraube und einer größeren Scheibe plus zusätzlichem Dämpfungsgummi darunter.

    Mit dem Stabi fahre nun seit sechs Jahren ohne Probleme, ohne das Auto übermäßig zu schonen, oft auch im Grenzbereich.

    Der Wagen liegt nach meinem Empfinden sehr gut auf der Straße, sowohl bei hohen Kurvengeschwindigkeiten und Lastwechsel als auch bei Geschwindigkeiten über 200km/h. Das wurde mir auch von einigen Mitfahrern so bestätigt. #))


    Weitere Komponenten an der Vorderachse:

    Vorderachse komplet verstärkt, PU-gebuchst, Koni gelb, gekürzte Jamex-Federn, PowerTech Chromstahl in 7x15 ET3 und 195/45-15 mit 10mm Spurverbreiterung, 271er Bremse, innenbelüftet mit 57er Festsätteln.


    Bilder unter http://www.manta-a-club-suedhe…_YSN/sport-stabi_ysn.html

    - der oehle -


    OHF_Voyage_trans.gif

    Erhaltet das Erbe Eurer Väter!

  • die unteren Querlenker würden sich beim Einparken verschränken so dass anschließend das Lenkrad schiefstehen würde. Nach einigen Metern Fahrt würde sich das dann wieder normalisieren.

    da fällt mir aber auch nix zu ein!!


    Oehle, danke für das Feedback hier. Die Grundüberlegung, diesen Stabi damals so fertigen zu lassen, wie er ist, vertrete ich nach wie vor. Alle von mir verbauten, machen auch einen prima Job- DAS PROBLEM sind allein die EXTREM GROSSEN Fertigungstoleranzen seitens H&R (ich möchte den Begriff "Murks" an dieser Stelle nur gedacht wissen :mo: )

    Ein Auto bekommt sein Gesicht erst im Gebrauch! Genau so, wie ein Mensch auch erst durch das Leben sein Gesicht bekommt. Da aber die Art, wie Menschen Automobile behandeln und gebrauchen, durchaus verschieden ist, so sind auch die Autos aus der gleichen Serie sich nach einiger Zeit durchaus nicht mehr gleich.
    Heinrich Hauser; "Friede mit Maschinen" 1928

  • dies erreichte mich eben per mail:


    Bezüglich der Verbaubarkeit: Aufgrund von gewünschten Fahreigenschaften wird die Achskinematik an der VA, so konstruiert, daß ein Nachlauf entsteht. Das muss so gemacht werden, damit der Geradeauslauf gewährleistet ist. Prinzip Einkaufswagen: Die Drehachse muss vor dem Reifenaufstandspunkt liegen, Skizzen anbei.

    Bei Stabilisatoren mit radführenden Eigenschaften, wie beim Manta/Ascona A, führt eine Tieferlegung zu Verspannungen im System. Bei einer Tieferlegung von 25mm, ist dies nicht weiter dramatisch. Je tiefer man das Fahrzeugt aber legt, desto höher werden die Verspannungen und es kann unter Umständen dazu kommen, daß dieser nicht mehr verbaubar ist.


    Der Auslöser für dies alles, war ein Kunde von Ihnen, der trotz Korrektur/Nacharbeit von uns, anscheinend immer noch nicht zufrieden war. Das konnten wir, wie gesagt, nicht nachvollziehen. Aber nach Recherche, Wissensstand und Nachfrage dann doch und daher das Angebot von uns, für Ihre Kunden den Stabi so zu ändern, daß es auch bei stark tiefer gelegten Fahrzeugen besser passt, bzw. besser/einfacher verbaubar ist und es zu weniger Spannungen im System kommt.



    Er scheint sich diese Tieferlegungstheorie nicht aus den Fingern gesaugt zu haben, wenn Sie auch nicht nachvollziehbar ist, für mich. Mich tät hier mal interessieren, wer denn o.g. Kunde ist!! Bitte Info der Problematik an mich! Gern per PN

    Ein Auto bekommt sein Gesicht erst im Gebrauch! Genau so, wie ein Mensch auch erst durch das Leben sein Gesicht bekommt. Da aber die Art, wie Menschen Automobile behandeln und gebrauchen, durchaus verschieden ist, so sind auch die Autos aus der gleichen Serie sich nach einiger Zeit durchaus nicht mehr gleich.
    Heinrich Hauser; "Friede mit Maschinen" 1928

  • Naja, für mich ist das alles durchaus nachvollziehbar.

    Aber das macht selbst bei 80mm Tieferlegung (die liegt der obere Lenker schon am Gummi an) keine 10mm aus, würde ich wetten. Vielleicht kanns mal jemand nachmessen. Am besten mit ner ausgebauten Achse. Das Problem müssten dann aber alle mit Tieferlegung haben unabhängig vom verbauten Stabi,also auch mit dem Originalen.

  • übrigens hat man Seitens H&R höflichst eingelenkt, und werde meine Aussage, dort NIE WIEDER zu ordern, zurücknehmen....:thumbup:


    Ein Lichtblick für all diejenigen, die noch einen Stabi wollten....:wink:

    Ein Auto bekommt sein Gesicht erst im Gebrauch! Genau so, wie ein Mensch auch erst durch das Leben sein Gesicht bekommt. Da aber die Art, wie Menschen Automobile behandeln und gebrauchen, durchaus verschieden ist, so sind auch die Autos aus der gleichen Serie sich nach einiger Zeit durchaus nicht mehr gleich.
    Heinrich Hauser; "Friede mit Maschinen" 1928