Dinos Manta Diary

  • Hi,


    ich wollte hier auch meine Restauration dokumentieren. Allerdings wird das alles eine Zeit lang dauern, es ist ja Hobby und ich bin nicht auf der Flucht.


    Seit mehreren Jahren suchte ich mehr oder weniger intensiv nach einem AManta oder Ascona A zum Herrichten. nachdem ich so einige Objekte gesehen hatte, bin ich zum Entschluß gekommen, es wird wohl das Beste sein, ich schaue mich nach einem abgebrochenen Restaurationsobjekt um, welches noch nicht so weit fortgeschritten ist. Den habe ich vor ein paar Wochen gefunden - allerdings auch mit einem Haken, wie sich schnell herausgestellt hat.
    Das ausgetauschte Heckteil war vom Vorbesitzer ca. 10mm schief eingeschweißt. Das hat mir zu Beginn gleich Herzrasen verursacht. Nach einem Besuch meines Karosseriebauers hat er mir aber die Angst genommen. "Ist doch nur Blech - das richten wir schon"


    Ok, dann habe ich schonmal mit den Anbauteilen, wie Tür und Kotflügel begonnen. Auch den Innenraum habe ich schonmal freigelegt. Der Motor liegt auch schon zerlegt in der Werkstatt.
    Aufgrund des Zustands der Karosse und den Verschleißanzeichen im Motor, scheinen mir die auf dem Tacho angezeigten 74000km durchaus realistisch. Der Manta ist seit 23 Jahren abgemeldet!


    Bitte keine Kommentare, wie: "warum arbeitest Du in einem Carport" Ich warte auf einen freien Platz in meiner Mietwerkstatt.


    So sollen in looser Reihenfolge hier Bilder vom Fortschritt reingestellt werden. Nicht ganz ohne Hintergrund: sicher habe ich auch die eine - oder andere Frage.


    Zuerst hier mein erster AManta, welchen ich 1987 aufgrund Familiengründung leider verkauft hatte.



  • Erst einmal seinen die Leute geknutscht, welche das Sandstrahlen und den Elektroschaber erfunden haben :up:


    Der Unterbodenschutz geht mit Heißluftföhn und dem Schaber relativ gut weg. Da ich im Freien arbeite, interessieren mich die Emissionen vom U-Schutz beim Erhitzen nicht.



    Der Rest geht dann mit dem Abbeizer gut weg.



    Die Bitumenmatten im Fahrgastraum habe ich auch schon weg. Nachdem ich diesen Zustand gesehen habe, bin ich mir sicher: Dieser Manta muß wieder auf die Straße! Der Unterboden ist bisher komplett ungeschweißt - und muss auch nicht geschweißt werden, so wie es momentan aussieht.




    Erstaunlich war für mich, daß, als ich die Reste mit Verdünnung abwaschen wollte, die Farbe abging aber nicht das Bitumen :nd:



    Fuchsschwanz (Geschenk von einem lieben Arbeitskollegen) und Lenkrad haben schon probegesessen 8)


  • Hi Dominic,


    Die Risse im Bodenblech an der Sitzhalterung sind normal :oh: . Letztes Jahr haben wir genau dieselbe Reparatur am Ascona vom Marius (CIH-2,4) erledigt. Hierzu haben wir an beiden Enden des Risses ein 2mm Loch gebohrt und die Risse zugeschweisst. So kann der Riss nicht weitergehen. Dann dengelst du dir ein Blech in 2mm Stärke zurecht und schweisst es ein. Zwischen beide Bleche haben wir noch zusätzlich schweißbare Grundierung geschmiert. Hinterher wenn du ne Rostschutzgrundierung aufgetragen hast, solltest du alles mit Hohlraumwachs oder technischer Vaseline fluten. So kann auch nix rosten und hält definitiv.







  • :o::ehrfurcht: neid :) - wirklich ein top-Zustand :up:
    Wir hatten denn doch 'etwas' mehr Arbeit... ;)
    Gratuliere zu dem schönen Teil ! :no1:

    Gruß Thomas :wink:


    -——---------------------------------------------------------------------------
    Denken müssen wir so oder so -
    warum denn nicht positiv ? :up:

  • Sach mal - wat is eigentlich mit deinem alten Lenkrad ? Wisste dat zufällig veräussern ? ?(:)
    Gruß Thomas

    Gruß Thomas :wink:


    -——---------------------------------------------------------------------------
    Denken müssen wir so oder so -
    warum denn nicht positiv ? :up:

  • :wink:
    wieso bekommst du datt raid nich eingetragen

    wer schreibfehler findet darf sie behalten
    crazy :wink: :no1: (und der heißt nich nur so)

    romanes eunt domus
    Dieser Beitrag wurde bereits 1.694.000 mal editiert, zuletzt von »crazy« (Heute, 01:96)
    [laufschrift] o070.gif[laufschrift]

  • :wink:
    ich hab mein raid 2 eingetragen bekommen
    nur leider mit prallschutz mit ohne würde mehr gut aussehen

    wer schreibfehler findet darf sie behalten
    crazy :wink: :no1: (und der heißt nich nur so)

    romanes eunt domus
    Dieser Beitrag wurde bereits 1.694.000 mal editiert, zuletzt von »crazy« (Heute, 01:96)
    [laufschrift] o070.gif[laufschrift]

  • So, bin jetzt etwas weiter gekommen.
    Der linke Kotflügel ist entlackt, ausgebeult, am Body angepasst und mit Rostschutz grundiert. Jetzt wartet dieser bis zur Lackierung.




    Die Motorhaube macht mir einige Sorgen. Zum Einen ist sie innen sehr verrostet:



    Zum Anderen ist auf der Aussenseite ein Lack drauf, welcher sich nur sehr schlecht schleifen lässt (Thermolack?):



    Ich habe es mit 1K Abbeitzter probiert. Der Lack löst sich auf und kann abgewischt werden. Das ist jedoch eine unheimliche Schmiererei. Nicht wie bei normalem Lack, wo die Farbschichten abblättern. Dieser hier löst sich regelrecht auf.
    Hat da einer eine Idee für mich, wie man das schöner lösen kann?


    Ich gehe mal davon aus, daß man über diesen Lack nicht drüberlackieren kann und muss vermutlich die ganze Karosse abbeitzen.


    Die Motorhaube macht mir momentan wegen des Rostbefalls schon einige Sorgen. Ich denke über einen Austausch nach. Hat jemand evtl. eine bis-Fgst. Haube in besserem Zustand übrig?

  • Hallo
    da hast du eine wirklich gesunde Basis,sieht man nicht oft.
    Also das beste ist schon den gesamten alten Lack runter zu holen,auch wenn es ne heiden Arbeit ist.
    Bei mir ist der Kunstharzlack nach einigen Jahren unter der neuen Lackierung gerissen und somit war auch der neue Lack beschädigt,sieht aus wie ne Orangenhaut.Also besser einen Lack neu Aufbau.Mit dem Rost unter der Haube musst du vorsichtig sein,ruck zuck ist diese Wellig.






    Heiko

  • Danke für die Tipps.


    Der Lack geht schon mit Verdünnung getränktem Lappen runter - aber nur auf der Motorhaube. Es ist aber die Original und wurde noch nicht überlackiert. Auf der Innenseite geht der Lack mit einem Schaber runter. Es gibt keinen cm² ohne Rost darunter.


    Den Rost will ich folgendermaßen in den Griff bekommen: Auflösen mit Pelox, abschaben und dann mit BOB versiegeln.
    Fertan oder ähnliches würde die Haube verziehen.


    Am Rest vom Manta findet sich übrigens nicht der gleiche Lack. Ich habe an mehreren Stellen den 1K Abbeizer aufgetragen und nirgends ist die Farbe abgegangen.

  • Inzwischen sind beide Kotflügel und die Motorhaube fertig entrostet, grundiert und eingelagert.


    Jetzt wird es langsam kalt und ich mache in der Werkstatt am Motor und den Kleinteilen weiter. Die Karosse wartet jetzt eh auf die neue Seitenwand :]


    Man glaubt gar nicht, wie unterschiedlich die Querschnitte der einzelnen Kanäle sind. Von den Übergängen Zylinderkopf/Krümmer ganz zu schweigen. So sieht das original aus:


    Und so, nachdem ich das angepasst habe:


    Mit dem richtigen Werkzeug geht das zwar auch nicht in Minuten, aber immerhin muss man nicht pausieren, damit der Schleifer abkühlt. Links ein Bosch-Schleifer mit einem Schleifkörper für den Zylinderkopf und Auspuffkrümmer, rechts ein 100W Proxonschleifer mit Flammenfräser für den Alu - Ansaugkrümmer.
    Am Auslasskanal vom Zylinder 1 musste ich sehr viel wegschleifen (ca 3mm). Da hatte ich schon etwas Angst, in den Kühlkanal zu brechen. Aber Glück gehabt, nix passiert.


    Zum Schluss nochmal kontrollieren und gut ist.


    Die Kanäle habe ich auf der Ventilseite natürlich auch angepasst, nur kann ich davon keine Bilder machen (meine Nikon passt da nicht rein). Dort gab es auch so einiges zum Wegschleifen. Die Treppenstufen sind nun nicht mehr vorhanden und der Querschnitt ist insgesamt angewachsen.


    Jetzt wird der Kopf abgeplant. Auch an der Ein- Auslassseite, da am Thermostatflansch die Oberfläche durch Korrossion beschädigt ist. Aber auch, weil der Originalzustand in Bezug auf die Oberfläächenrauhigkeit nicht überzeugen kann.



    Zwischendurch mache ich immer an den Kleinteilen weiter. Das brauche ich zur Ablenkung. Hier der schon gereinigte, gestrahlte und lackierte Ascher. Erstaunlich, aus wieviel Einzelteilen der besteht:


    Nach dem Zusammenbau sieht der wieder aus wie neu.


    Mag sein, daß das nicht überlebenswichtig für den AManta ist. Aber die Optik ist nunmal das, was am Ersten auffällt.


    Demnächst geht es weiter.

  • Moin Dominic,


    sieht Super aus was du da machst :up:


    mach weiter so,


    Gruß Alex :wink:

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------Kein Geld für ne Signatur----------------------------------------------------------------------------------------------------

  • :wink:
    hast du den übergang zum hosenrohr auch anjepasst

    wer schreibfehler findet darf sie behalten
    crazy :wink: :no1: (und der heißt nich nur so)

    romanes eunt domus
    Dieser Beitrag wurde bereits 1.694.000 mal editiert, zuletzt von »crazy« (Heute, 01:96)
    [laufschrift] o070.gif[laufschrift]