Beiträge von heidjer

    Hallo Frank,
    herzlich willkommen hier im Forum. :wink:


    Schön dass du deinem Ascona trotz Unfallschaden über die Jahre die Treue gehalten hast. :up:

    Ich wünsche dir viel Erfolg bei den anstehenden Reparaturarbeiten.


    Schöne Grüße

    Matthias

    hier ein Beispiel für eine lt. Verkäufer "Gute Restaurationsbasis"
    Tut mit leid, für mich ist das Schrott. Ein ausgeschlachtetes Fahrzeug das vom Verwerter geholt wurde!!


    https://www.ebay-kleinanzeigen…basis/1027022124-216-8139

    1400,- EUR für den zerlegten Ascona A finde ich jetzt nicht unrealistisch. Es sind ja außer Motor und Getriebe auch fast alle Teile dabei. Außerdem ist es ein 2-Türer...


    Den könnte man sich anschauen, wenn man einen Ascona sucht.


    Schöne Grüße

    Matthias

    Die Fluid Film Produkte lassen sich auch gut untereinander mischen. Auf die Weise kann man sich beliebige Viskositäten herstellen, so wie sie gerade gebraucht werden.

    Die dünnflüssigen Anteile wandern dann in alle Ritzen und der dickflüssige Anteil geliert mit der Zeit im Hohlraum.


    Schöne Grüße

    Matthias

    Ja kriecht besser in die Ritzen, würde dem Fluid Film einen Sommer Zeit geben und dann mit Mike Sanders drüber. Habe ich so gemacht

    Ich glaube das ist eine sehr gute Vorgehensweise! :up:


    Fluid Film geht sehr gut zu verarbeiten und hat eine super Kriechwirkung. Der Nachteil ist nur, dass Fluid Film nach einer bestimmten Zeit aufgefrischt werden muss.


    Schöne Grüße

    Matthias

    Wenn du Mike Sanders im Winter verarbeiten möchtest, brauchst du eine gut beheizte Werkstatt, weil das Fett und die Druckbecherpistole mit der Hohlraumsonde sonst zu schnell abkühlt.

    Das Fett muss sehr heiß (120°C) verarbeitet werden, damit es auch wirklich in alle Ritzen wandert. Ohne gute Vorbereitung und schnelles Arbeiten wird das nicht richtig gut. Die Verarbeitung ist auch der große Nachteil von dem Sanders-Fett, obwohl es sonst wirklich gut ist.

    Erwärmt habe ich das Fett in einem alten Topf auf einer Herdplatte. Das Thermometer, hatte ich mir damals auch gleich mitbestellt.

    Mike Sanders werde ich beim nächsten mal nur noch im Hochsommer verwenden.


    Schöne Grüße

    Matthias

    Das mit dem Umwandeln der einen Energieform (z.B. Strom) in die andere Energieform (z.B. Wasserstoff) hört sich ja ganz einfach an. Wenn dann auch noch der Strom, der dafür benötigt wird kostenlos wäre, könnte man den so erzeugten Wasserstoff sicherlich schon längs an der Tanke kaufen.


    Leider ist das aus verschiedenen Gründen aber nicht der Fall.


    Ein Grund dafür ist, dass unterschiedliche Energieformen auch unterschiedliche Wertigkeiten haben und elektrische Energie bereits eine sehr hochwertige End-Energieform ist. Eine Umwandlung in Wasserstoff ist immer mit Verlusten verbunden und führt außerdem zu einer geringerwertigen Energieform. Aus einer KWh Strom lassen sich 0,7 bis 0,8 KWh Wasserstoff gewinnen.


    Ein anderer Grund ist, dass der Windstrom natürlich nicht kostenlos ist. Die ganze Sache rechnet sich für den Windmüller bzw. den Betreiber einer Solaranlage in erster Linie deshalb, weil die Bundesregierung die Produktion von Ökostrom subventioniert und den Anlagenbetreibern über einen sehr langen Zeitraum einen festen Verkaufspreis für jede KWh garantiert.

    Bezahlt wird die ganze Sache durch uns Verbraucher, die diese Subventionen in Form der EEG-Umlage zu entrichten haben. Dafür kommt aus unserer Steckdose dann die KWh Öko-Mix-Strom für ca. 30 Cent, während am Weltmarkt die KWh für ca. 4 Cent gehandelt wird.


    Es ist noch ein weiter Weg, bis wir unsere Fahrzeuge wirklich wirtschaftlich mit Wind- oder Sonnenenergie betreiben können.


    Schöne Grüße

    Matthias