Vorderachse Manta-A GT/E

  • Hallo


    Ich bin am Aufarbeiten der Vorderachse und es gibt einige Fragen;


    Ich habe bei OTR die neuen Buchsen bestellt,und sind eingetroffen.Nun beim Achsausleger passen meiner Meinung nach die Buchen nicht.Ich habe Gummiteile (wo innen 4eckig sind) erhalten.Gibts da Unterschiede? Wird dort die Buchse nicht mit der Blechhülse mit ersetzt?


    2.Frage;Wo gibt's die Buchse,wo der Voderachskörper mit der Karrosse verschraubt wird( Ist die Buchse,wo die Schraube nach oben rausragt und vom Motorraum her mit dem Vorderwagen verschraubt wird.Ich hoffe ihr wisst was ich meine.


    Viele Grüsse Stefan

  • Das mit dem 4 eckig ist richtig so und wird normalerweise ohne das Blech gewechselt.
    Die Oberen Lagerböcke hat Brinki im Programm :up:

    Gruß Thomas :wink:


    -——---------------------------------------------------------------------------
    Denken müssen wir so oder so -
    warum denn nicht positiv ? :up:

  • Die Buchsen am Achsauslager sind innen 4-eckig. Vor dem Einbauen unbedingt ins WHB schauen. Diese Buchsen haben eine spezielle Einbaulage. Da ist eine Nase am Rand der Gummibuchse.


    Sind die Dämpfungsbuchsen der Achsaufhängung am Rahmen wirklich kaputt? Die vom Brinki sind eine Alternative. Passen aber nicht ohne Nacharbeit (zumindest die, die ich gesehen habe)
    Man muss die Kanten der Blecheinhausung abrunden damit das in das Loch der Vorderachse passt. Das Feingewinde der Originalbuchse haben sie auch nicht. Aber das sollte kein Problem sein.

  • @Dino


    Nein,kaput sind sie nicht,aber ich dachte,wenn ich schon Die Buchsen am Ersetzen bin,dann diese auch.Das ganze ist auch über 40 jährig.Wenn man keine Beschädigungen oder Risse feststellt,würdet ihr die weiterverwenden?


    joiner ,Ich habe nur eine Bucheli Anleitung .Dort ist nicht geschrieben davon.Könnest Du mir den Auszug aus dem WHB ins Netz stellen?


    Vielen Dank

  • @Dino


    Nein,kaput sind sie nicht,aber ich dachte,wenn ich schon Die Buchsen am Ersetzen bin,dann diese auch.Das ganze ist auch über 40 jährig.Wenn man keine Beschädigungen oder Risse feststellt,würdet ihr die weiterverwenden?


    Ja, wenn die kaputtgehen, haut Dir nicht gleich die Achse ab.


    joiner ,Ich habe nur eine Bucheli Anleitung .Dort ist nicht geschrieben davon.Könnest Du mir den Auszug aus dem WHB ins Netz stellen?


    Vielen Dank


    Guckst du: http://www.manta.decals.ru/down.htm kennwort: manta.decals.ru

  • Und wenn Fibrin IPhone hast, speicher dir das WHB gleich komplett in IBooks ab, dann hast das immer parat :up:

    Gruß Thomas :wink:


    -——---------------------------------------------------------------------------
    Denken müssen wir so oder so -
    warum denn nicht positiv ? :up:

  • Ich hab auch mal eine Frage zur GTE Achse.
    Ist bei allen anderen wahrscheinlich auch gleich.
    In welches Schraubenloch kommen die runden Motorhaltergummis?
    Loch vorne oder hinten?
    Bei mir sind die Motorböcke auf der Achse angeschweißt mit den beiden Löchern jeweils mit Gewinde.
    Auf der grafischen Darstellung im Typenheft ist das irgendwie anders.


    Dann noch die Frage, wie kommen nu die oberen Führungsgelenke dran?
    Diese sind ja aussermittig.

  • Danke für die Antwort,
    hab da noch eine Frage.


    Die oberen Lagerböcke der Vorderachse, welche mit dem langen Bolzen in den Rahmen von unten gesteckt werden, liegen die am Rahmen einfach auf?
    Oder kommt da was dazwischen?

  • ich hab auch noch paar Fragen... möchte über den Winter meine VA überholen

    1. wo bekommt man am günstigsten gute Buchsen, Gummis, Schrauben? am Besten ein Set... ;-)

    2. bis oder ab FgSt. VA: Vor/Nachteile?

    3. welche Verbesserungen und Versteifungen sind sinnvoll? (beim Kadett C und Manta B gibt es ja vieles....)

    ich weiß jetzt nur das U-Profil von den unteren Querlenker zum Kasten-Profil zu ändern und in den Längslenkern innen das Schraubenloch verstärken.

    noch mehr? Längslenker und obere Querlenker auch "schließen"? sonstige Schwachstellen?


    Danke!

  • Hmmmm, das wurde doch mal von Rainer in seinem Jahrbuch beschrieben, was hier alles sinnvoller Weise verstärkt werden kann. Ich weis nur nicht mehr welches Jahrbuch? Generell sind es die unteren Querlenker und Längslenker bei denen das U zugeschweißt wird. Da gab es sogar von Irmscher (glaub ich) Versteifungsbleche. Beim Längslenker wird noch eine Verstärkung(angepasste Unterlegplatte einschweißen) des Schraubenloches empfohlen. Ich hatte an der Stelle auch schon Risse gesehen.

    Gruss

    Robert

  • :wink:
    :P

    2gxnqes.jpg

    wer schreibfehler findet darf sie behalten
    crazy :wink: :no1: romanes eunt domus
    (und der heißt nich nur so)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1.694.000 mal editiert, zuletzt von »crazy« (Heute, 01:96)
    [laufschrift] [laufschrift]

  • meine vorderachse ist so ziemlich genauso gebaut .... ich habs optisch nicht so perfekt hin bekommen ,kann aber nur empfehlen sich die mühe zu machen wenn man etwas zügiger bzw. etwas breiter bereift unterwegs ist ...


    die konstruktion unserer achsen kommt gerade im bereich " heftig bremsen und einlenken " schnell an ihre stabilitäts grenzen


    da helfen dann auch die besten dämpfer und federn nix wenn die lenker sich "verbiegen":nd::nd:

    [laufschrift] 8) 8) 8) der ,der nurnoch für spaß schnellfährt :tongue: :tongue: :tongue:  [/laufschrift]


    [laufschrift]....................... :no1: :no1: CIH POWER ....... THERE'S NO OTHER WAY.......................... 8) 8) [/laufschrift]