Umbau auf 2L 16V C20XE

  • ok, aber eins verstehe ich nicht. Weiter entwickelt, hieße ja, dass die 240er im E30 später kamen.

    Mein Rekord E2 war ein früher aus Ende 82. Die ersten E30 kamen ungefähr zur selben Zeit auf den Markt.

    Beim Manta B gab es das 5Gang auch ungefähr ab da.


    Oder wurde das 240er bei Opel noch früher verbaut?


    Das würde doch eher dafür sprechen, dass da zwei verschiedene 240er Varianten gebaut wurden. Oder, dass die BMW-Getriebe später auf Grund von Problemen und der höheren Motorleistung und des höheren Drehmoments eine Verbesserung erfahren haben, die die Opels nie bekommen haben.


    Muss da am Gehäuse was geändert werden, oder passen die verbesserten Bauteile plug and play ?


    Bei mir in der Gegend laufen mehrere 240er.

    1 lief viele 1000km in einem B-Ascona mit frisiertem 2,3 CIH und Sperre.

    2 jeweils in A-Mantas mit frisiertem 2,4l und 2,5l CIH

    1 in einem 3,0E B-Manta.



    Wie auch immer, vielleicht habe ich ja Glück und das Getriebe hat noch nicht so viele Km. Ich werde trotz Alltagsnutzung jährlich max. 8-10tkm drauf fahren. Bei pfleglicher Behandlung läuft es dann vielleicht noch ein paar Jahre.


    Naja vielleicht...... 8o

    Sonst muss ich da halt nochmal ran.



    Gruß,

    Jörg

  • Ok,

    sind auch 178Nm.

    Beim XE 196Nm.


    Also rund 10% mehr, das macht mich noch nicht nervös.


    Wie gesagt, das stimmt mich zuversichtlich und vielleicht habe ich bei vernünftiger Behandlung auch so viel Glück wie du. ;)

  • Bei Opel kam damals der Omega, der ein ganz anderes Getriebe verbaut hatte. Und jede Menge Frontkratzer, die auch andere Getriebe hatten (F16, F20 und was weiß ich noch alles).


    Mein Tipp, rede vor Einbau mit Foti, dem griechischen Getriebezauberer.

  • Mmmmhhh ok,

    und was soll ich ihm sagen?

    Hellseherische Fähigkeiten in Bezug auf mein Getriebe wird er auch nicht haben.


    Klar er könnte mir mehr generelle Details über diesen Getriebetyp geben. Aber ich weiß nicht ob er da viel Lust dazu hat. Dampfplauderer hatte der bestimmt schon viel am Telefon.

    Ich werde ja definitiv das Getriebe das ich bekomme, einfach mal einbauen und damit fahren.

    Und ein kleiner Kundendienst mit kleiner, vorbeugender Wartung, macht wahrscheinlich auch keinen Sinn.

    Mmmmhhh.... wobei, das könnte ich ja tatsächlich mal fragen ob das möglich ist und Sinn macht.

  • Klar Simmerringe machen, macht auf jeden Fall Sinn.

    Wahrscheinlich werde ich es genau so machen. :up:


    Mein Motor liegt wohl auch schon geschätzt 3-5 Jahre rum. Da werde ich es ähnlich machen. Der Unterbau muss passen, sodass mir ein erneuter Ausbau erspart bleibt. Vielleicht schau ich mir noch die Lagerschalen an. Die Wanne & Dichtung muss ja so oder so gewechselt werden. Zahnriemen kommt natürlich auch neu.

    Klar auch da habe ich keine Garantie, dass der XE einwandfrei rennt.

    Das Steuergerät ist ungeöffnet und insgesamt sieht der Motor recht unverbastelt, aber gut "abgehangen"#))aus. Spricht für eine tuningfreie Vergangenheit, aber vielleicht für Wartungsstau. Wobei das Öl nicht besorgniserregend ausgesehen hat.

    Aber mit gebrauchten Teilen ist das ja immer so eine Sache.

    Und na klar, der Motor soll natürlich nur um die 120tkm haben, wie immer ....:lol:


    Ist wohl ein früher KS-Kopf. Bei den KS-Köpfen soll es ja irgendwo gerne irgendwelche Risse, Durchbrüche geben, die aber wohl relativ einfach behoben werden können. Macht es Sinn das gleich prophylaktisch zu machen?



    Gruß,

    Jörg

  • Für mich einer der besten 4-Zylinder-Motoren ever, aber eben auch mit ein paar Schwächen. Beim XE fällt mir erst einmal die chronisch undichte Ölwannendichtung ein :laugh:. Wenn ich mich erinnere, dann bekommt man das mit der mehrlagigen Z20LET Dichtung am besten in den Griff. Bei den Köpfen kann man Glück haben, da wurden schon sehr viele gegen neuere getauscht. Die hatten 89-92 viele Probleme mit den Kühlwasserkanälen. Die Coscast sollen angeblich etwas besser gewesen sein als die KolbenSchmidt (KS), wobei ich das so nicht bestätigen kann. Es gab dann immer mal wieder verbesserte Güsse, aber von außen lassen sich nur die 2 Hersteller, aber nicht die verschiedenen "Evolutionen" erkennen. Den Coscast erkennt man an dem eingegossenen Steg. Wenn man sicher gehen will, dass keine Haarrisse da sind, dann muss man die abdrücken, um die Dichtheit zu prüfen. Was noch zu erwähne wäre: in jedem Fall den Zahnriehmen incl. Wasserpumpe UND Umlenkrollen tauschen.

  • Also

    Ihr Oberhelden:P:

    ich hab über 20 Jahre einen l20 Let gefahren mit ca. 270 PS. Als Getriebe hatte ich ein Omega A drin. Das Problem war eigentlich ab 220 km/h die Welle. Den die fing ab der Geschwindigkeit zum „aufschwingen „ an. Und das ist nicht zum Spaßen.

    Ich habe noch ein nagelneues Omega A Getriebe und die dazu passende Strauß welle liegen ohne die es nicht geht. Alles andere ist Mist. Das war absolut Standfest und mein Wagen lief GPS über 270. Als Hinterachse 3,18 vom GTE mit 40 % Sperre.

    Wer hier Interesse hat das >neue Getriebe das ich für mal 3500 DM gekauft habe und die Strauß Welle ist noch da. Einfach PIN schreiben und vernünftigen Preisvorschlag machen.

    Gruß Hannes

    Wer immer nur nach hinten schaut weiß nie was vorne ist. Drum ist ein Rückspiegel nichts wert.

  • Simmerringe sind halt relativ einfach.

    Bei den Synchronringen ist das halt nochmal eine ganz andere Hausnummer.

    Das ist dann wohl eher die besagte Überholung.


    Ich meine, was kann ich verlieren?

    Im schlimmsten Fall sind die Synchronringe platt, das Ding ist laut, ..... und es muss wieder raus und die Überholung ist fällig.


    @Hannes, das wäre sicherlich ein sehr solide Variante.

    Aber der Ascona wird mit einem originalen XE vielleicht echte 210 wenn es ganz viel wird, dann möglicherweise 215 gehen.

    Bei einem LET-Umbau wäre das sicherlich eine andere Hausnummer. Aber für ein Alltagsauto bin ich davon abgekommen. Da wird der XE wohl völlig ausreichend sein


    Konnte leider nicht viele Infos zum Omega-Getriebe im A-Manta oder A-Ascona zusammensuchen. Bin mir nicht sicher ob ich richtig liege, aber ohne Blecharbeiten wird das Omega-Getriebe nur mit dem Hipo-Umbausatz, also dem Einbau soweit wie möglich nach vorne, vernünftig machbar sein.


    Das will ich nicht, ich möchte den Umbau mit so viel wie möglich Opel-Originalteilen machen.

    Magna B 1,8er:

    Ölwanne

    Ölmessstab

    Motorhalter


    Krümmer wird ein originaler eingeschweißt.

    Motor ist leider ein 2,5er, also Verteiler nach vorne.


    Ich könnte ein spottbilliges Omega-Getriebe Mit sehr wenigen km bekommen, aber wenn das mit meinen anderen Teilen nicht vernünftig zusammenpasst, dann muss ich eben ein 240er nehmen.

    Dazu wurde mir auf jeden Fall geraten.


    Vielleicht meldet sich zu diesem Getriebe-Thema nochmal jemand.

    >>>XE-Motor gaaaaaaanz hinten, geht das mit dem Omega-Getriebe?

    Wenn ja, wie genau ???



    Gruß,

    Jörg

  • Oh man, du machst mich echt fertig. ;)


    Wenn ich nach dem WE wieder vom Kurzurlaub zurück bin, dann melde ich mich per PN, dann können wir vielleicht mal telefonieren.


    Gruß,

    Jörg