wie der Phoenix aus der Asche

  • Moin,


    will euch dann doch den Neuaufbau des Voyagers nicht vorenthalten, deswegen jetzt mal ein Komplettbericht:


    Am 21.12.2013 musste der Voyager zur Kur ins Sanatorium nach Bordesholm. Angedacht war mal eben schnell die Laengstraeger zu erneuern, Ersatz lag ja schon bereit.
    27703992nv.jpg


    Dort angekommen, begab sich der Voyager erstmal zur ersten Beautybehandlung in die Sandstrahlerei. Was da zum Vorschein kam, erfreute den behandelnden Therapeuten, aber nicht so recht den Besitzer (obwohl ich es schon vermutet hatte, das wird mehr....).
    27692755ud.jpg


    27692757qp.jpg


    27692758vw.jpg


    27692759hv.jpg


    27692760uq.jpg


    27692761iy.jpg


    27692762jn.jpg


    27692763xx.jpg


    27692817mn.jpg


    27692819ww.jpg


    27692821jx.jpg


    Also erstmal auf Blechteilsuche begeben (Voyage-Teile wachsen leider nicht auf Baeumen) und der Voyager wurde weiter filetiert.
    Die Liste der Blechteile wurde immer laenger.


    Zusaetzlich angeschafft wurden:
    -eine neue Front
    -neue Kotfluegel
    -ein neues Seitenteil rechts
    -ein komplettes gebrauchtes Heck


    27692756zw.jpg


    -fast der komplette Boden, inklusive Schweller
    -Heckblech (innen/aussen)
    -beide A-Saeulen
    -ne Heckklappe
    -ne Motorhaube
    -zwei aufbereitete Tueren



    Immer noch von einer Teilsanierung ausgehend, wurde der Voyager nicht komplett leergeraeumt, der alte Lack oberhalb der Zierleisen sollte erhalten bleiben. So wurden die Seitenteile infinitesimal ausgetauscht, was sich im nachhinein als Fehler herausstelle (ok, man ist zwar alt, lernt aber immer noch dazu...)


    27692824xo.jpg


    27692820ub.jpg


    27692826wo.jpg


    27693076lw.jpg


    27693077zr.jpg


    Der Spender des linken Seitenteils


    27693078jn.jpg


    und weiter mit den Seitenteilen


    27693081bt.jpg


    27693083eh.jpg


    27693084mq.jpg


    27693088ua.jpg


    Die Blecharbeiten schritten voran, parallel haben wir in Berlin die Anbauteile aufgearbeitet. Da wir immer noch von einen "ueberschaubaren" Zeitraum ausgingen, blieben Motor/Getriebe vor Ort und wurden nur in den Besuchszeiten kurz aufgehuebscht.


    27693079cp.jpg


    27692823az.jpg


    27693086jt.jpg


    27693087lu.jpg


    27693255xo.jpg


    27693256ir.jpg


    Die Vorderachse wurde komplett ueberholt (gestrahlt, pulverbeschichtet, neu gebuchst)


    27692825do.jpg


    27693453in.jpg


    27693455uu.jpg


    ebenso die Hinterachse (gebürstet, gestrichen mit Hammerite und neu gebuchst)


    selbst die Federteller waren "durch"!!!


    27692818yq.jpg


    27693257in.jpg


    27693258kh.jpg


    27693454sr.jpg


    27693459mk.jpg


    Parallel dazu wurde in Berlin der Kabelbaum ueberarbeitet


    27693462zs.jpg
    mehr dazu hier: Sicherungskasten


    Dann kam der Punkt (muss so Mitte 2015 gewesen sein), wo wir über die Lackierung nachdachten und der alte Lack war dann doch nicht mehr der Beste.
    Lange Rede kurzer Sinn: wir entschlossen uns zur Komplettlackierung im Sanatorium.


    Also den Voyager komplett gestrippt, ein neuer Himmel bestellt, und den Rest auch noch ausgebaut/aufgearbeitet.
    Im Nachhinein hat es mich etwas geärgert, dass wir den Schritt nicht früher beschlossen hatten, weil dann haette man das neue original Seitenteil komplett ersetzen koennen, aber: man lernt ja jeden Tag dazu.


    Die Blecharbeiten waren fertig, jetzt ging es um die Farbe. Original war der Voyager "ziegel-signalrot", da unser GT-Targa eigentlich kardinalrot werden sollte, der befreundete Hobbylackierer aber kein Rot mochte und deshalb der Targa "ziegel-/signalrot" lackiert wurde, entschieden wir uns, den Voyager in kardinalrot zu lackieren. So kann man morgens besser entscheiden, welches Auto man nimmt: den roten. Nee, den blauen, oder doch den orangenen...


    Die Vorbereitungen und die Lackierung nahm Gestalt an.


    27693250vb.jpg


    27693252xj.jpg


    27693253ff.jpg


    27693254fe.jpg


    27693634oh.jpg


    27693632mw.jpg


    27693633gi.jpg


    27693259zs.jpg


    27693260dx.jpg


    27693450bz.jpg


    27693451an.jpg


    27693452md.jpg


    Jetzt waren die Hauptarbeiten im Sanatorium abgeschlossen und wir konnten den Voyager oefters besuchen und den Heilungsprozess positiv begleiten.
    So wurden nach und nach die Technik und der Innenraum komplettiert.


    27693463rm.jpg


    27693465vu.jpg


    27693617kc.jpg


    27693619nm.jpg


    27693620ij.jpg


    27693621lf.jpg


    27693622kk.jpg


    27693623wh.jpg


    Im Sanatorium gab der Motor am 22. Oktober 2016 wieder die erste Lebenszeichen von sich (wenn auch sehr erregt, weil die Drehzahl sofort auf Maximun schoss).
    Das Problem war schnell erkannt: die Feder des Gasgestaenges haben gefehlt, die Drosselklappe ging nicht zu...


    Mit diesem Ergebnis wurde der Voyager am 29. Oktober 2016 nach Berlin getrailert. Hatte ich mir eigentlich anders vorgestellt, aber man lernt ja nie aus...


    27693624qm.jpg


    Zurueck aus dem Sanatorium in der kleinen Garage wurden die letzte Arbeiten vorgenommen:


    27703993gz.jpg


    -die kleinen Bugs in der Elektrik wurden beseitigt
    -der Innenraum wurde komplettiert.


    Heute am 11.Dezember 2016 ist der Voyager bis auf 5 noch nicht angebaute Zierleisten und die halb angeschraubten Sonnenblenden fertig fuer die Fahrt zum Tuev.
    Werde noch vor Weihnachten einen Termin machen und dann ist der Phoenix aus der Asche aufgestiegen.


    Manch einer wird sich jetzt fragen: wieviel kostet sowas?
    Die Antwort: Ich weiss es und werde es aber keinem sagen. Es ist fuer uns, ich weiss jetzt, wie der Zustand ist und das ist gut so.
    Die ganzen Diskussionen über Preise kann ich nicht mehr hoeren. Entweder man ist verrueckt und macht das oder man laesst es sein.
    Fuer 2000.- oder auch 7000.- Euro bekommt man keinen Ascona A Voyage, der karosserietechnisch rostfrei ist...


    gruss aus berlin
    matthias.b


    edit sagt: Rechtschreibung will gelernt sein, ich uebe noch...
    edit sagt auch: Bilder und Datum aktualisiert

  • Moin Matthias,
    schön ist er geworden, der Voyager ! :up:
    Die 7000 wirst du wahrscheinlich schon für Teile hingelegt haben-
    aber ist es auch wert :no1:
    Viel Spaß mit dem neuen Alten :up:

    Gruß Thomas :wink:


    -——---------------------------------------------------------------------------
    Denken müssen wir so oder so -
    warum denn nicht positiv ? :up:

  • Kosten sind realtiv sowie uninteressant. Hauptsache Du bist zufrieden.

    Hallo Rainer,


    wahre Worte :up:
    ich BIN zufrieden... #))#))


    und ich muss mich auch noch bedanken bei dem, der das alles mit ermoeglicht hat: DANKE Brinki, alias Commander, bzw. YSN. :up::up:
    Habe waehrend der drei Jahre viel Nordlichter kennen und schaetzen gelernt. So durfte ich einige norddeutsche Stammtische besuchen und hatte sogar Treffen, die vermutlich extra wegen mir einberufen wurden: Danke Euch allen.


    gruss aus berlin
    matthias.b

  • Hay , ich konnte ihn ja schon kurz mal begutachten den Voyage auffn Trailer , sauberes TEIL :no1: Ich bin gar nicht an den Kosten Interessiert , wichtig sind , das du/ Ihr Glücklich bist/seid und die nächsten Jahre VIEEEEEL Spaß damit habt :applaus::wink:

    Gas geben wo man noch kann !!
    Dazu die HOT-Line 0177/2804802

  • Sehr schönes Auto und gute Farbe glaube mir ich weiß was es kostet einen Voyage in die Kur zu schicken :streich: und ich habe meine Teile und das Auto noch zu DM Zeiten gekauft, aber der Erfolg gibt einem dann schon recht wenn er da steht :applaus: .
    LG
    Hans-Jürgen :wink:

    Ascona A Voyage der erste Lifestyle Kombi überhaupt :no1:

  • :no1: Wow klasse Arbeit und klasse Bericht kenne den voyage schon vom Vorbesitzer aber jetzt ist der top
    Und was du da an Geld ausgegeben hast ist sch... egal du machst das für dich
    Mfg

    Ascona-A-Voyage
    [laufschrift][/laufschrift]

  • Moin Matthias


    Dein Voyage ist genau das Highlight, was in Berlin noch gefehlt hat. Klasse Wagen, klasse Arbeit. Glückwunsch. :up::streich:


    ...und über Geld spricht man bekanntlich nicht!



    ...man hat es!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! ;)


    Viele Grüße
    Michael

  • Moin,


    zum Thema "klasse Arbeit" oder "super Arbeit" und um das nochmal explizit zu erwähnen:
    Die "Hauptarbeit" hatte Stefan Brinkmann (alias Commander oder Brinki), weil er hat die ganzen Karosserie- und Lackierarbeiten durchgeführt!
    Ihm gebührt der Lob für die "Auferstehung". Und dafür bin ich ihm sehr dankbar.
    Es war immer wieder klasse, in Bordesholm einzutreffen, die Fortschritte zu sehen und 2-3 Tage nen bisschen am Voyager weiter basteln zu dürfen.
    Weil wir haben nur zugearbeitet (also Teile besorgt, aufbereitet und eingebaut).
    Ich kann ihn (YSN) und seine Arbeit/Erfahrung nur empfehlen.


    danke und gruss aus berlin
    matthias.b