Opel schon wieder ein Verkaufskanditat

  • ;) damals wurde gesagt:
    Gott beschütz mich vor Sturm und Wind
    und Auto's die aus Frankreich sind.
    Heut ist alles ein Einheitsbrei
    Gruß Bernd


    .

    " Die drei größten Krisen im Leben eines Mannes :

    Frau weg , Geld weg und Kratzer im Lack "

  • Auch mal was:
    finde die schmuddel Diskussion nicht gerecht. Ich fahre seit 1980 Opel vom Manta A Ascona über den Calibra Tigra Astra Antara und Mokka so alles was je gebaut wurde. Gestanden bin ich nie. Den Astra und Mokka und Antara benütze ich in der Fahrschule. Ergebnis : Antara 250000 km , erster Motor keine Reparaturen außer Verschleiß. Dasselbe mit Mokka und Astra.
    Ich fahre jeden Tag an zig BMW Mercedes und sonstigen so guten Marken vorbei die an der AB stehen und verzweifelt auf den Pannendienst warten. Wenn ich natürlich den Werkspannendienst anrufe kommt das nicht in dem ADAC Bericht vor. Also mal Luft anhalten. Im Preis/Leistungssektor ist diese Marke die Nummer eins. Wer ein Darstellungsproblem hat muss sich halt dann den Potenz erhöhter Audi kaufen. Ist halt auch so.
    Von unseren Odis ganz zu schweigen: Mein Gte fahrt seit 20 Jahren mich an jeden Ort. Verbrauch 8 L auf 100 km. Wer von den „guten“ der anderen hat bereits 1974 Einspritzer gefahren. Fast keiner.
    schauma man mal was die Zukunft bringt. Ich kaufe mir jetzt den Mokka X. Der jetzige hat einen Durchschnittsverbrauch von 4,9 L im Fahrschulbetrieb. Besser geht kaum noch. Und meine Fahrschüler sind alle begeistert.
    Gruß hannes

    Wer immer nur nach hinten schaut weiß nie was vorne ist. Drum ist ein Rückspiegel nichts wert.

  • @Schwarzer75: Da bin ich anderer Meinung. Betrachtet man allein die Garantieleistungen, so sind bereits einige Wettbewerber weit vor Opel. Kia 7 Jahre Garantie, Hyundai 5 Jahre Garantie, usw.. Und diese Hersteller bieten mittlerweile gleichwertige, wenn nicht sogar bessere Fahrzeuge an. Günstiger sind sie auch noch. Viele in meinem Bekanntenkreis kaufen keine Opel mehr, weil sie wo anders ein besseres Gesamtpaket bekommen. Und all die in meinem Umfeld, die nicht nur auf Preis-Leistung schauen, sondern gerne Auto fahren und was sportliches suchen, haben sich schon längst anderen Herstellern zugewandt. Nach 3!! Problemautos (Vectra 2000, Calibra 16V und Calibra Turbo) habe ich mir Ende der 90ziger meinen ersten BMW gekauft und bin der Marke bis heute im Alltag treu geblieben. Und wenn ich mich mal von einem trennen will, dann kann ich ihn schnell und zu einem guten Preis verkaufen. Und so geht es vielen. Für was steht eigentlich Opel heute noch? Ich seh da kein Konzept! Umparken im Kopf, nur wohin??? Opel ist überflüssig geworden, kaum jemand würde die Marke heute vermissen. Denn sie steht für nix mehr. Und Sentimentalitäten sind was für Spinner wie uns, die an den alten Kisten rumschrauben und sie in Ehren halten. Aber was hat Opel jemals für uns getan? Genau, nix!!! Und billig und noch billiger ist kein Konzept, da kann man auf Dauer nicht überleben.


    Gruß


    Fred


    P.S.: Ich weiß, dass es vielen nicht passt, aber das ist die Realität. Und ich liebe meine alten Opel, egal ob Manta, Ascona, Como oder Kadett.

  • Mit deinen drei Autos hattest du auch genau den Größten Schrott den Opel baute. Dank Lopez


    Natürlich haben sich viel von Opel abgewandt aber des muss jeder selber wissen, Ich für meine Person kenne auch genug die nun Produkte von anderen Herstellern fahren und die sind nun auch nicht immer Glücklich mit deren Qualität da könnte ich auch nun Stundenlang berichten. Ich glaube nur dies was ich sehe und fühle, nun fahre ich seit Jahren Opel wobei ich auch sagen muß ich hatte einen Vectra B der hat mich viele Nerven und Geld gekostet. Danach kann ich nur Positive Sachen berichten über die nachfolgenden Modelle die ich besah oder besitze

  • @Joachim: Klar kann man aus Tradition oder Verbundenheit Fahrzeuge eines Herstellers fahren, nichts dagegen einzuwenden. Aber Opel hat mittlerweile für viele keinen Reiz mehr. Es gibt Leute, die kaufen ein Fahrzeug ganz rational, da spielt Historie keine Rolle, sondern das Gesamtpaket an Preis, Quailtät, Garantie und Wiederverkauf. Und da stehen mittlerweile sogar die Koreaner vor Opel. Verschiedene Sparten werden erst gar nicht bedient, bei der Mittelklasse ist Ende. Sportwagen? Fehlanzeige... und kommt mir jetzt nicht mit so einem OPC. Hab erst die letzten Tage gelesen, dass Opel über 40 % !!! der Fahrzeuge mit Händler-Tageszulassungen in den Markt drückt. Da muss man sich doch fragen, ob nicht irgendwas total falsch läuft, oder?! Und jetzt endet die jahrzehntelange Talfahrt in Frankreich...


    Gruß


    Fred

  • [size=14]

    Aktuell 18250 Arbeitsplätze in Deutschland ist das nix Marie????? Wieviel Beschäftigte hat den KIA oder Hyundai Deutschland???

    [/size]



    Da geht mir die Hutschnur hoch wenn ich so Fragen höre: "Was hat Opel für uns getan?"

    Frauen können die Stimme des Werkzeug´s nicht hören!!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von spangkeramik ()

  • Was hat das denn mit den Autos zu tun? Und immer raus mit den Emotionen... wird aber auch nix ändern! Und meine Aussage bezog sich ausschließlich auf die Opel-Oldies, und war nicht gesamtgesellschaftlich gemeint. Und ja, mir tut es auch weh, wenn Arbeitsplätze in D verloren gehen. Aber deswegen würde ich mir trotzdem keinen neuen Opel mehr kaufen... (allerdings auch keinen Kia, fahre ja, wie gesagt BMW und meine Modellreihe wird in Regensburg gebaut).


    Gruß


    Fred

  • Ist doch heutzutage eh kaum noch möglich die Qualität eines Autos zu bewerten, wenn bis auf die Karosse alles aus Zulieferteilen besteht.


    Aktuell tausch ich am Tag bis zu 5 Gurtstraffer Meriva B, weil das Stahlseil aufbröseln kann. Inwiefern da Preis- und Qualitätsvorgaben von Opel eine Rolle spielen, kann ich natürlich nicht sagen. Ausserdem heut wieder mal nen oxidiertes Zündmodul, ist da jetzt Delphi oder Opel Schuld? Dasselbe gilt auch für die große Tacoma Airbag Tauschaktion, die gerade anläuft, aber da davon wirklich alle Hersteller betroffen sind, liegt's wohl wirklich an deren eigener Unfähigkeit.


    Bei mir arbeiten zwei Kollegen, die vorher bei BMW waren, wollen da komischerweise nicht mehr hin, obwohl einer sogar mal nen richtiger E30-Freak war. Die erzählen auch so ihre Geschichten. Da hat wohl jeder Hersteller seine Leichen im Keller. Wenn dein erster BMW zufällig von der E46 Hinterachsaufnahme-Bruch-Geschichte betroffen gewesen wäre, hättest Du vielleicht auch ein anderes Bild von BMW.


    Ja, Hyundai sind schon schön und günstig und so, aber die erwarten echt noch, dass ich um den Kraftstofffilter zu tauschen, die Rückbank ausbaue, das Tankmodul raushol und es dann in Fieselarbeit zerlege. Hat beim ersten mal bestimmt ne Stunde gedauert...


    Von allen Fahrzeugen, die ich bis jetzt auf der Bühne hatte, waren die Opel noch die dankbarsten. Leider wirklich nur die echten Opel und nicht die Fiat Doblos und Renault Traffic. Und was ich so von unseren Meistern höre, die viel mit anderen Marken-Kollegen zu tun haben, ist Opel, was Kulanz angeht noch am großzügigsten. Aber das sind eben Erfahrungen, die einen Durchschnitt abbilden, Einzelschicksale können da natürlich abweichen. Kunden, die mit "nie mehr Opel" den Hof verlassen haben, gibt's natürlich auch, aber die gibt's bei den anderen Marken bestimmt auch...

    "It's not just a Manta, it's an A Manta!"

  • ich denke das Hauptprobelm ist daß die Leute es nichtmehr so hinnehmen daß die Aufpreisliste beim Autokauf so zuschlägt....
    Kia und Konsorten machen es vor...da ist schon alles drin was man braucht oder auch nicht braucht.....die Halbwertszeit beträgt bei allen Herstellern nurnoch 5-7 Jahre
    dann wandert die Karre ins Ausland oder auf den Schrott....ich bin überzeugter Opelfahrer....der Manta ist jetzt in 35 Jahren mein 7ter Opel....den letzten den ich neu gekauft hab war
    mein Irmscher Vectra B X18XE....bis auf Verschleißteile hab ich noch nichts gebraucht....und das Ding rennt wie der Teufel
    trotzdem würde ich mir keinen neuen Opel aber auch keinen anderen neuen Wagen kaufen....weil eigentlich ist eh alles der gleiche Mist.....billige Elektronik und schlechter Service....
    da ist kein Hersteller besser....zumindest nicht von den Heimischen....wenn ich da die Japaner anschauen ,die machen alles selbst....die Elektronik wird nicht nach vorgaben entwickelt sondern der Zulieferer wird mit eingebunden und
    er weis auch genau was das Teil können muß....bei den Heimischen wird Siemens eine Schaltung hingelegt und dann heist es bauen sie uns das zum günstigsten Preis.....und die wissen nichtmal für was das Teil gebraucht wird...
    bei den Japanern schon....und daher funktioniert da auch meistens alles......und wenn ich täglich so schaue was bei uns in der Werkstatt aufschlägt kann ich nurnoch mit dem Kopf schütteln....(ich arbeite in einer freien Mehrmarkenwerkstatt)
    Koreaner und Japaner kommen nur zum Service/Inspektion und Tüv....bei den anderen bin ich täglich am Suchen nach Fehlern in der Elektronik.....und manchmal denkt man sich wo entwickeln die denn alle hin wenn z.B. ein Steuergerät aufgibt weil innen alles voller Öl ist....das gibt es nur bei Opel...da macht der Öldruckschalter die Grätsche und sabbelt aus und das Öl zieht durch den Kabelbaum bis ins Steuergerät......naja ich könnte ewig so weiter Schreiben....würde aber leider ncihts Ändern...
    und PSA ist um keinen Deut besser.....weiter Ausführungen spar ich mir jetzt....ist eh schon zu lang der Text..... :kopf:

  • Hallo Fred,
    normalerweise schreibe ich nicht persönlich. Meine aber dass du hier mit deiner Einstellung in diesem Forum irgendwie besser zu BMW oder anderen wechseln solltest. Das ist nicht persönlich gemeint, aber wer so von der BMW Welt träumt passt hier irgendwie nicht rein.
    Ich bin Münchner und etwas näher an dieser Marke. Auch habe ich viele Kollegen die mal BMW als Fahrschulauto gefahren haben. Hier mal die Wirklichkeit:
    Beim 1er war teilweise bei 60000 km die dritte Kupplung verbaut, mein Freund hat beim 1er nach in Worten Dreitausend (3000)km das Getriebe kaputt gehabt, beim selben Fahrzeug nach 10000 km den Motor. Als er mit seinem schönen Fahrzeug eine Gefahrenbremsung gemacht hat sind von hinten 30 l Wasser daher geschossen weil das Dach undicht war. Meinen Frau fährt ein Astra G Cabrio bj 2002 das diese Probleme nicht hat, mittlerweile 150000 km runter und den jetzigen TÜV ohne Mängel absolviert hat. Rost ist nach über 15 Jahren obwohl jeden Winter gefahren keiner da.
    Wird halt bei so tollen Marken wie BMW alles unter den Tisch gekehrt. Und die Besitzer lügen sich bis zu geht nicht mehr ins Hemd. Nur bei so „popeln „ wie uns wird sofort die „Wahrheit“ erzählt.
    Mein anderer Freund führ übriges einen so tollen 911 er, was soll ich sagen 90000 km Motor im Eimer weil in dieser Serie ein Materialfehler war. Antwort von Porsche: beim 9 Jahre alten Porsche keine Garantie aber er könne ja für 18000 € einen neuen Motor kaufen.
    Zu deinem vermeidlichen Wertverlust: hier sieht man wie sich Besitzer von „so Nobelmarken „ bis zum geht nicht mehr ins Hemd lügen. Wenn ich für einen derartigen Neuwagen erst mal 60000 bis 80000 € zahlen muss und dann nach 3 Jahren noch 35000 bekomme, kann ich nicht erkennen wo da der Vorteil liegt. Tatsache ist das fast alle Marken zwischen 48-52 % verlieren. Nur die von BMW nicht weil Ihre Besitzer leider nicht rechnen können.
    Übrigens war ich der erste Privatfahrer der 1990 aus dem Schaufenster einen so gescholtenen Calibra als Neuwagen gekauft habe. Ich haben 35000 DM bezahlt den Wagen 10 Jahre ohne Probleme gefahren und nach 10 jähren ihn für 7000 DM verkauft.
    Also nichts für ungut aber die anderen so guten haben mindestens dieselben Zulieferer. auch dieselben Probleme, nur wir da halt besser gelogen und vertuscht. Ein Bremsentausch bei Porsche kostet halt mal 4000 €. das rechnet halt keiner. Stundensatz 220 €. Ich fahre auch noch einen Maserati, nicht mal da zahle ich das.

    Wer immer nur nach hinten schaut weiß nie was vorne ist. Drum ist ein Rückspiegel nichts wert.

  • @schwarzer75: Mir war schon klar, dass ein mancher die Wahrheit nicht verträgt :laugh: . Und die Wahrheit ist, dass Opel verscherbelt wurde, ja verscherbelt. Und warum? Vermutlich nicht, weil der Betrieb so extrem gut läuft.


    Soweit ich weiß, geht es hier um alte Opel und nicht um neue. Und da ich meine alten Opel Schätzchen liebe und hege und pflege bin ich hier und bleibe es auch. Und es steht nirgendwo geschrieben, dass jemand der alte Opel mag, auch neue lieben muss. Und ob es bei BMW auch Probleme gibt oder nicht tangiert mich nicht wirklich, solange meine problemlos laufen und ich sie immer gut verkaufen kann. Wären meine Calibras und der Vectra so problemlos gelaufen wie meine BMW danach, dann hätte ich vermutlich nicht die Marke gewechselt :tongue: .


    Gruß


    Fred

  • Ich bin der Meinung so mancher hier kennt sich nicht aus mit der Wahrheit und glaubt was ihm die Presse vorgibt, mit verscherbeln usw. ob du es jetzt glaubst oder nicht. Google mal: "Trump und Mary Barra" da sollte einem der 1+1 zusammenzählen kann was auffallen :D
    Kann die Mary jetzt sagen was für ein toller Laden es ist, oder war? Wer Verluste macht steht immer besser da, weil dann muss man keine Steuern zahlen also eher ein Gewinn, oder?


    Dann sollteste ma gucken welche KFZ-Hersteller wo liegen in der Abgasnorm mit ihren Motoren, mir ist sehr genau bekannt wo Opel der Zeit liegt und wo die Konkurrenz ist oder liegt. Deshalb solltest Du nicht so negativ dich über Opel auslassen des macht man nicht.


    Ich persönlich Denke es gibt eine Herausforderung für Opel um noch besser zu werden, wo sie jetzt deiner Meinung nach liegen ist neben Sache. Du kannst dich ja mal Informieren auf welchen Stand die Motoren der Zeit sind oder liegen.


    Wusstest du eigentlich das diese Motoren von PSA auch bei deiner geliebten Marke verbaut sind und noch werden und nicht nur dort :tongue: daher müssen die anderen Hersteller auch alles falsch machen. Oder, vielleicht sind die ziemlich GUT?

    Gruß Joachim

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von gg-joe ()

  • Die Wahrheiten sind doch wie wohl überall meist viel tiefschichtiger als wir meinen zu wissen.
    schwarzer: nur weil Du deinen Weisheiten Fett unterstreichst ist es noch lange nicht die Wahrheit.
    Das mag Deine Meinung sein, das ist und mag so sein, mehr aber nicht!
    Solche Vergleiche kannst Du bei jeder Marke heranholen und sagen schlicht überhaupt nichts aus.
    Aber hier jemand des Forums zu verweisen aufgrund seiner Meinung finde ich doch die Höhe.
    Sowas muss nun wirklich nicht sein.
    Man kann durchaus diskutieren ohne persönlich zu werden.


    Man kann große Listen schreiben über Mängel der Autoindustrie.
    Selbst bei Mercedes mit ihren spektakulären Korrosionsproblemen tauchten keine größeren Probleme am Markt auf.
    Ich bin der Meinung das bei Opel unter anderem auch das Marketing total versagt hat, dazu wurden die Händler etwas im Regen stehen gelassen.
    Erst in letzter Zeit wird es wieder ansprechender um den Blitz.
    Ein Freund von mir hat auch nen alt eingesessenen Opel Betrieb.
    Als die ersten Verkaufszahlen eingebrochen sind vor Jahrzehnten, wurde wie bei anderen Betrieben auch gleich noch andere Marken in den Betrieb integriert.
    Der Anfang vom Ende.
    Letztes Jahr sagte er mir, das er zum ersten mal mehr Opel verkauft hat als andere Marken.
    Ich kenne keinen Betrieb bei uns im großeren Umkreis der nur ein reiner Opel Berieb ist.


    Opel ist/ war auf dem Weg


    Nun bleibt abzuwarten wie es sich entwickelt


    Metalworks: ob es passt oder nicht :ka: ist Deine Meinung


    Ich finde generell die deutsche Autoindustrie sollte langsam mal aufwachen und einen anderen Weg einschlagen.
    Die Wagen sind zu teuer, werden immer schwerer und größer, der Verbrauch zu hoch....
    Was man heut für einen Mittelklassewagen hinblättert :nd: und das wie Greenie schon mehr oder weniger meinte - ein Wegwerfprodukt.
    Wenn ich heut Audi ansehe, hat Jahrelang auch mehr oder weniger so rumgedümpelt und heute doch recht innovativ unterwegs.
    Zumindest Karosserie und fahrwerkstechnisch.
    Auch Ersatzteile sind bezahlbar

  • Ich verweise niemand wohin , das ist hier sicherlich falsch interpretiert :bn: worden. Aber ich finde wer sich so dagegen positioniert und so wie ich das gelesen habe, sein letztes "Opel Modell" in den 2000 er Jahren zur schlimmsten Zeit von Lopez gefahren hat , sollte sich nicht soweit als Markenbotschafter von BMW raus lehnen. Das war nur mein Kritik Punkt. Ansonsten ist wenn man die aktuelle VW Situation anschaut nicht nur bei Opel was los.
    Man stelle sich mal nur vor dieser Abgasskandal wäre bei Opel entstanden......
    Wohl nicht auszudenken was da in der Presse los gewesen wäre. Manta Filme wären 24 Stunden im Dauerbetrieb gesendet worden.
    Also nix für ungut , hoffen wir mal das es jetzt besser wird .
    Gruß Hannes

    Wer immer nur nach hinten schaut weiß nie was vorne ist. Drum ist ein Rückspiegel nichts wert.

  • Ich finde Du solltest mit Deinen Stammtischweisheiten ein bisschen weniger auf die Kante hauen :bn:
    Das ist ein Oldtimerforum und hat wenig bis garnichts mit der aktuellen Marktsituation einer Marke zu tun, komm mal wieder runter.
    Und nur wenn du schreibst ,, nicht persönlich gemeint" ist es noch lange nicht unpersönlich.
    Du hast doch mit Deinem Artikel quasi auch den Manta Mani jedem wieder ins Gedächtnis gerufen.
    Wohl unbewust, ist aber so.
    Wertsteigernd ist was anderes.

  • Moin,


    jetzt ist der Verkauf unserer Lieblings-Automarke an die Franzosen Realität geworden.




    Schöne Grüße
    Matthias

    Alle sagten: "Das geht nicht". Dann kam einer, der wusste das nicht und der hat's dann gemacht...

  • Hallo

    Ich fahr nun seit fast 3 Jahren alls Alltagshobel einen Insignia B GSi 2.0 Turbo ST und bin wirklich begeistert von dem Auto.Fühlt sich hochwertig an,tolles Fahrwerk

    Kein Vergleich mehr zu den 90er Jahren Opel:Dazumal fuhr ich 8 Jahre einen Omega A Caravan 24V.Rost,Geklapper im Innenraum und eine Elektrik,die Kälte nicht ertrug.Der Motor aber,der war erste Sahne