Fahrwerksumbau - nicht das gewünschte Ergebnis

  • Ist das echt die richtige Feder??? Zum einen sehe ich das wie Rainer und Sigi, die oberen Windungen liegen bereits voll auf, da wirds nicht soviel tiefer gehen. Wenn aber doch, dann liegen die Windungen komplett aufeinander und dann kannst auch gleich nen Eisenstab reinbauen, denn was soll da noch federn. Das wird so nix...

  • wo sind denn die anderen Besitzer mit diesen Federn, da war doch was:nd:

    Das die oberen Windungen so aussehen ist bei den Federn nicht neu.


    Leider findet man die alten Beiträge nicht mehr...

    Auf Kohlen gezeugt und Stahl im Blut, das sind Ruhrpott-Männer

  • Also Mädels!

    Brinkis Federn sind progressiv gewickelt, haben also unterschiedliche Wicklungsabstände. Die Originalfedern haben hierfür unterschiedliche Drahtstärken innerhalb einer Feder. Die engen Wicklungen macht man nach oben. Die Feder auf dem Bild ist also korrekt eingebaut.

    Auf dem Bild sieht man oben deutlich einen Abstand zwischen den Windungen! Die Drahtstärke der Feder ist 12mm. Im entspannten Zustand sind ca. 11mm Abstand zwischen den oberen Windungen. Auf dem Bild schätze ich mal sind 9-10mm Abstand zu sehen. Das würde auch passen.

    Die Feder kann man im entspannten Zustand von Hand etwas zusammendrücken. Wenn sich also bei Belastung 0mm bewegt, suche mal den Fehler am Dämpfer.

    Auch wenn das Auto noch nicht komplett ist, muss man bei Wippversuch mit eigenem Körpergewicht eine Dämpfungs/ Federwirkung feststellen können.

  • und natürlich muss die Feder den Dämpfer im unbelasteten Zustand voll ausziehen. Tut sie das nicht, wird sie locker und vom Tüv beanstandet!

    Das stimmt, aber betrachtet man auf dem Bild, wieviel Abstand da noch zwischen den unteren Windungen ist, dann weiß man auch wieviel Luft noch bleibt... und da sehe ich schwarz.

  • Wenn bei einem fertig zusammen gebauten Wagen der voll ausgezogene Dämpfer genau rein passt, dann ist der zu kurz oder die Feder zu lang


    ich bin erstmal raus hier.

    Mit einem halb zusammen gebauten Wagen, der auf’e Böcke steht macht das alles keinen Sinn.

    Das hat alles Zeit bis der fertig auf’e Reifen steht und betankt ist. Selbst dann gibt es da auch nur zwei Möglichkeiten. Entweder ist das eine lang oder das andere zu kurz.

    feddich

    Zur Zeit macht es keinen Sinn da irgendwas zu ändern. Dann war der anfangs noch auf den Aufnahmen aufgebockt :ko:


    metalworks : ich weiß garnicht was du da siehst

    schlag mal das Kind

    damit das aufhört zu schreien

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Quantenadministrator ()

  • Das stimmt, aber betrachtet man auf dem Bild, wieviel Abstand da noch zwischen den unteren Windungen ist, dann weiß man auch wieviel Luft noch bleibt... und da sehe ich schwarz.

    Die Feder auf dem Bild sieht gut aus. Alles i. O.

  • Da kann was mit der Feder nicht stimmen. Bei mir ist der Abstand zwischen den Windungen bei leerem Wagen mindestens doppelt so groß. Ist der Wagen voll beladen, verändert sich der Abstand der Windungen nur marginal, was auf die progressive Federrate zurückzuführen ist. Und es ist noch genügend Federweg vorhanden.


    Bei aufgebocktem Wagen drückt die Feder natürlich den Dämpfer auseinander, hat aber immer noch so viel Verspannung, das sie nicht aus der Achse fällt.


    Rainer

  • Das stimmt, aber betrachtet man auf dem Bild, wieviel Abstand da noch zwischen den unteren Windungen ist, dann weiß man auch wieviel Luft noch bleibt... und da sehe ich schwarz.

    Was meinst du damit?


    Auch nach nochmaligem anschauen der Bilder, verstehe ich das Problem nicht. Für mich sieht das alles gut aus!


    @Rainer: Du hast auch Brinkis progressiv gewickelten Federn verbaut? Wenn da bei dir mehr Luft zwischen den oberen Windungen ist, ist bei dir wohl was falsch...

  • Was meinst du damit?


    Auch nach nochmaligem anschauen der Bilder, verstehe ich das Problem nicht. Für mich sieht das alles gut aus!


    @Rainer: Du hast auch Brinkis progressiv gewickelten Federn verbaut? Wenn da bei dir mehr Luft zwischen den oberen Windungen ist, ist bei dir wohl was falsch...

    Wenn die sich noch weiter zusammendrückt, was sie ja muss, wenn er tiefer soll, sehe ich da kaum mehr Restfederweg, das meine ich damit

  • :wink:

    Was sind das für schmale Bremsbacken und wo sind dieZylinder

    da kommen scheibenbremsen druff

    aus dem noch mehr schönen bundesland als tangamanga
    crazy :wink: :no1: (und der heißt nich nur so)

    romanes eunt domus
    Dieser Beitrag wurde bereits 1.694.000 mal editiert, zuletzt von »crazy« (Heute, 01:96)
    [laufschrift] o070.gif[laufschrift]

  • Eingangs ging es doch darum:


    Die Federn auf seinem Bild sehen gut aus und auch gleich den bei mir liegenden Brinkifedern. Daher schliesse ich ein Problem hierher kommend aus.

    Also Dämpfer unten an der Achse losschrauben und nochmal probieren. Federt es jetzt ein?

  • Ich hab die Federn von Brinke auch.

    Ich kann Dir sagen, das sich da im zergten Zustand sich auch nicht viel getan hat.

    Bau erstmal zusammen.

    Bei mir konnte man hinten locker die Faust durchschieben.

    Kaum war der Motor drin und ich hab vorne einmal angehoben, kam der Wagen hinten runter.

    Fast Kante Radlauf zum Reifen, ca. 1-1,5 cm mehr Luft.